Download OpenAccess - Böhlau Verlag

Survey
yes no Was this document useful for you?
   Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Transcript
212
2. „Education for Victory“
Experten allerdings kaum beziehungsweise nur höchst marginale Bedeutung. Zwar nahmen die „Post-Hostilities“-Planungsstäbe in ihren Vorbereitungen für die Militärverwaltung der Besatzungszonen die Reorientierungs- beziehungsweise Reeducation-Aufgaben
in ihre Agenda auf , doch die Wahrnehmung dieser demokratiepolitischen Aufgabenstellung , die klar nach einem zivilen Engagement verlangte , scheint die verantwortlichen USMilitärstellen von Anfang an überfordert zu haben – sie entsprach auch nicht den im
engeren Sinne militärischen Aufgabenbereichen. Daher bildeten , wie auch James F. Tent
unterstreicht , die edukativen und kulturellen Agenden von Anfang an einen Fremdkörper
innerhalb der militärischen Planungen :
“From first , control of education was a responsibility that fitted only imperfectly into militarygovernment operations. It attracted little attention and had the lowest of priorities. The neglect
first became apparent in the North African and Italian campaigns in 1942 and 1943 , where reports grossly inadequate education staffing surfaced. The same problem materialized again in
1944 , during preparations for the invasion of Europe , when SHAEF planning staffs and G-5
civil-affairs detachments were minuscule and unable to obtain adequate information for either
short- or longterm planning.”916
Es ist daher nicht weiter verwunderlich , dass die Reeducation in ihrer schließlich militärbehördlich vorgesehenen Umsetzung inhaltlich weitgehend undefiniert blieb , und – in
enger Junktimierung zum operativen Bereich personaler Entnazifizierung – lediglich als
formaler Appendix zu den Handbüchern der alliierten Militärverwaltungen auftaucht : als
materiale und ideologische Maßnahme zur „Säuberung“ im Bereich schulischer Curricula ,
des Lehrmaterials an Universitäten , als „Entnazifizierung“ der Bestände der Bibliotheken ,
der öffentlichen Büchereien , der Museen und anderen öffentlicher Kultureinrichtungen917
sowie als Kontrolle des Rundfunks , der Presse und des Verlagwesens.918 Die absolute Priorität eines primär auf Verbote und strikte militärische Kontrolle setzenden Maßnahmenkatalogs – angefangen von Non-Fraternisierungbestimmungen bis hin zu Zensur und „control of public entertainments within Germany“ – dokumentiert auch der „Psychological
Warfare Plan“ im Rahmen der „Operation Eclipse“ vom März 1945.919
916 James F. Tent , Mission on the Rhine. Reeducation and Denazification in American-Occupied Germany ,
Chicago – London 1982 , 9.
917 Vgl. NARA II , RG 260 , USG CC 1944–45 , Box 20 , Folder 8. Draft Directive to the US ( UK ) ( USSR )
Commander-in-Chief. Control of Educational Institutions in Germany , 14. September 1944.
918 Vgl. NARA II , RG 260 , USG CC 1944–45 , Box 20 , Folder 8. Annex X. Plan for German Information
Services Control. Basic Preliminary Plan. Tripartite Occupation and Control of Germany , 17. Februar
1945 [ General B. L. Milburn ].
919 NARA II , RG 260 , USG CC 1944–45 , Box 27 , Folder 14. P & PW Annex. Second Draft. Annex No. 5.
Publicity and Psychological Warfare. Operations Plan , Operation „Eclipse“. Headquarters Twelfth Army
Group. APO 655 , 24. März 1945 , 1.