Download OpenAccess - Böhlau Verlag

Survey
yes no Was this document useful for you?
   Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Document related concepts
no text concepts found
Transcript
Kooperation statt Intervention und die Folgen für die Entnazifizierung
477
da man schließlich nie wisse , „wo der Demokrat aufhört und der Faschist beginnt“.2079 Angesicht der trotz aller Erfolge bei der ÖH-Wahl geringen Zahl sozialis­tischer Studenten
und der gesellschaftspolitisch bedeutenden Aufgabe der Hoch­schulen wurde der Wunsch
nach demokratischer Kontrolle laut :
„Die Hochschulen kosten das österreichische Volk jährlich 24 Millionen Schilling. Wir werden
keiner Hochschule , die nicht Demokraten für den demokratischen Staat erzieht , auch nur einen Schilling gewähren. Die Überprüfung der Studierenden und Professoren kann nicht allein
durch die Herren vorgenommen werden , die Herr Minister Hurdes bestellen wird. Sie muß
von den Ver­tretern der Arbeiter und Angestellten , vom Österreichischen Gewerkschaftsbund
durchgeführt werden ( Stürmischer Beifall ).“2080
Dem Vorschlag einer Einbeziehung auch von Repräsentanten der Gewerkschaft wie auch
anderer Vertreter der Öffentlichkeit in die Untersuchungskommission schloss sich im Parlament dann auch der KPÖ-Abgeordnete Ernst Fischer an.2081
Auswirkungen der Hochschulkrawalle : Turbulenzen im Alliierten Rat ,
Re-Screening der Studierenden und Lehrkräfte – ein letzter Anlauf zur
Entnazifizierung parallel zur NS-Gesetznovelle 1947
Auf der Ebene konkreter administrativer Maßnahmen kam es , nicht zuletzt durch Forderungen , die im Alliierten Rat erhobenen wurden , per Erlass des Unter­richts­ministeriums bereits
mit 6. Dezember 1946 zu einer neuerlichen Über­prüfung der Studierenden. In dem Erlass
an die „Rektorate und Dekanate sämtlicher österreichischer Hochschulen wissenschaftlicher und künstlerischer Richtung“ sowie an die Österreichische Hochschülerschaft verwies
Unterrichts­minister Hurdes darauf , dass auf Grund der Vorfälle bei „der Vorbereitung und
Durch­führung der Hoch­schüler­­schafts­wahlen [ … ] die darauf hindeuten , daß die Ideologien des National­sozialismus noch nicht überall ausgemerzt sind , [ … ] sich eine neuerliche
Überprüfung der Studierenden nach strengeren Grundsätzen notwendig erwiesen“2082 habe.
Entsprechend diesem Erlass waren an allen Fakultäten umgehend Überprüfungs­
kommissionen einzu­richten.2083 Die neu bestellten Gremien sollten darüber hinaus , wie
2079Ebd.
2080Ebd.
2081 Erhardt an Secretary of State /  Washington D.C., „Communist Riot and Demonstration Against Vienna
University , November 22 , 1946 , No. 2063 , 3. NARA II , RG 84 , Foreign Service Posts of the Department of State. Austria , POLAD & USCOA , Classified Records 1945–55 , Box 3 , 3.
2082 UAW , Dekanatsakten , Phil. Fakultät , 493–1946 / 47 , Zl. 45675–III /  7 / 46 , Politische Überprüfung der
Hoch­schüler , Erlass Bundesminister Hurdes , 6. Dezember 1946 , 1.
2083An der Universität Wien wurden daraufhin an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät 4
Überprüfungskommissionen , an der Medizinischen Fakultät zunächst 8 , dann 12 , und an der Philoso-